Writing Workshop vom 24.-25.10.2018 in Bochum

Im letzten Doktorandenworkshop des Spp1921-Projekts im Oktober ging es an zwei Tagen um das Thema Publikationen. Der Workshop fand im Beckmannshof an der Ruhr-Universität Bochum statt. Am ersten Tag, der von Frau Prof. Kluge durchgeführt wurde, stand die eigene Publikationserfahrung im Vordergrund. Die sieben TeilnehmerInnen setzten sich mit dem Prozess ihrer wissenschaftlichen Arbeit auseinander und tauschten sich über den Verlauf ihrer bisherigen Forschungstätigkeiten aus. Zudem wurden bisher erhaltene Reviews und Kritiken begutachtet und übergreifende und spezifische Bewertungskriterien erarbeitet.


Am zweiten Workshoptag ging Frau Mannion de Hernandez als „English Native Speaker“ mit jahrzehntelanger Erfahrung bei der Übersetzung wissenschaftlicher Publikationen mit den DoktorandInnen ins Fine-Tuning, damit Sie Besonderheiten kennen lernen und sogenannte „False Friends“ vermeiden, Sicherheit erlangen und den nötigen Feinschliff auch auf Englisch vertiefen. Die acht TeilnehmerInnen lernten viele Fallstricke zu erkennen, die „German Speaker“ gern beim Verfassen englischer Artikel tappen und wie diese elegant zu vermeiden sind. Einige der besprochenen Themen waren: Writing an abstract, Article structure, Preparing a draft, Clarity, simplicity of language, including length of sentences, How to shorten/abbreviate a text – which also relates to clarity, Common grammar and punctuation errors made by German-speakers, Overuse of passive – how to avoid, False friends, Differences between US and UK English, Avoidance of repetition, How to avoid translating while writing in English.